die Philosophie der Architektur gründet auf der Überzeugung einer Dualität: die Wohnung als Individualbereich, die "Aussenräumlichkeiten" als Gemeinschaftsbereich.

Die Wohnungen sollen die individuelle Privatsphäre schützen und bewahren. Die Bewohner sind aber nicht isolierte Einzelwesen, sondern Teil der Gemeinschaft „füfefüfzg“. Darum die Idee: am Schulweg wollen wir nicht nur leben sondern auch zusammenleben können.

Das "Sichzurückziehen" soll jederzeit möglich sein. Die eigenen vier Wände werden von jedem Bewohner und jeder Bewohnerin selber bestimmt. Grosse Wohnungen sind als Doppeleinheiten so konzipiert, dass durch einfache Anpassung auf sich verändernde Lebenslagen reagiert werden kann. Die Individualbereiche haben eine Loggia oder Terrasse als privaten Aussenraum.

Der Gemeinschaftsbereich besteht aus spezifischen Räumlichkeiten in beiden Häusern. Diese bieten Raum für gemeinsames Kochen und Essen, beruflichen Aktivitäten, private Zusammenkünfte und Vorhaben, die mehr Raum beanspruchen. Weitere gemeinschaftliche Räume sind Weinkeller, Werkstatt, Waschküche, Hof.

Die gesamte Erschliessung und die Ausstattung ist für Behinderte gut nutzbar.